Liebfrauen.Forum:
Lobby sein für jene, die keine Lobby haben

Online-Gespräch der KEB am 4. Mai

„Wir müssen uns als Kirche einsetzen für jene, die am Rande stehen“, sagt der katholische Geistliche Peter Kossen. Der als „Sozialpfarrer“ bekannte Priester setzt sich seit Jahren gegen moderne Sklaverei und für menschenwürdige Arbeitsbedingungen ein. Er fordert, dass Kirche genau da aktiv sein muss, wo Menschen am Rande der Gesellschaft stehen. „Lobby sein für jene, die keine Lobby haben“, gehöre zu den Kernbereichen von christlichen Kirchen. Was bedeuten diese Forderungen konkret und wie werden sie umgesetzt – sofort und auch langfristig? Warum ist christliche Solidarität offenbar längst nicht selbstverständlich, sondern oft bloß frommer Wunsch?

Das diskutiert die Journalistin Britta Baas, Pressesprecherin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) mit Peter Kossen im Rahmen des Liebfrauenforums der Katholischen Erwachsenenbildung Frankfurt (KEB).

Die Online-Veranstaltung ist am Dienstag, 4. Mai 2021 ab 19:30 Uhr im Live-Stream auf YouTube (https://ogy.de/keb-youtube) und auf Facebook (https://www.facebook.com/keb.frankfurt) zu sehen.

Diskutieren Sie mit! Schreiben Sie während des Gesprächs per E-Mail an keb.chat@bistumlimburg.de oder chatten Sie über die Kommentarfunktion in YouTube oder Facebook.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist ohne Anmeldung möglich und kostenfrei.

Das Liebfrauenforum ist eine Kooperation der Katholischen Erwachsenenbildung Frankfurt (KEB) und des Cityklosters Liebfrauen, Frankfurt.