Lebensfragen – Glaubensfragen – Kirchenfragen

Es ist schon etwas Besonderes, wenn jemand eine Dreiviertelstunde zuhört. Es ist schon etwas Wohltuendes, wenn sich ein Gegenüber zugewandt auf die ganz persönlichen Themen und Perspektiven einlässt. Es ist schon erfreulich, dass sich seit 20 Jahren gut ausgebildete Frauen und Männer, Laien und Priester, Menschen mit Lebenserfahrung und Interesse am Gegenüber, in unserem Turmzimmer als Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner zur Verfügung stellen. Nehmen Sie dieses kostenlose Angebot gerne wahr! Und sagen Sie es Menschen weiter, denen ein Gespräch gut tun könnte. Anteil zu nehmen an der Freude und Hoffnung, Angst und Trauer der Menschen ist ein wichtiges Anliegen der Seelsorge.
Ein Gespräch kann in vielen Situationen des Lebens helfen, Lebensfragen zu klären, Glaubenskrisen zu begleiten und die Beziehung zu Gott neu zu ordnen. 

Das Angebot der Turmzimmergespräche:

  • Montags, mittwochs und freitags von 12 bis 14 Uhr
  • Dienstags bis freitags von 16.00 bis 20.00 Uhr

Zu diesen Zeiten, können Sie sich zu einem Gespräch anmelden und haben Raum für Ihr Thema. Lebens- und glaubenserfahrene Frauen und Männer (s. unten) stehen für Sie nach Terminvereinbarung zum Einzelgespräch zur Verfügung.  

Termine Turmzimmer

Anmeldung
über die Klosterpforte (auch anonym möglich) unter: Tel. (069) 297 296 – 0
oder per eMail an turmzimmer@liebfrauen.net

Gesprächspartner

Antonia von Alten

Antonia von Alten

Antonia von Alten, geb. 1961 verheiratet, 4 Kinder, 2 Enkel. Heilpraktikerin für Psychotherapie, geistliche Begleiterin, Systemische Beraterin (DGSF) und Coach (dvct).

„Ich begleite Menschen in beruflichen und privaten Umbruchsituationen. Wichtig ist mir, Ihnen zuzuhören und nachzufragen. Manchmal ist das schon der Keim einer Lösung.“

Claudia Berg

Claudia Berg

Claudia Berg, geb. 1989, verheiratet, Theologin, Telefonseelsorgerin, Projektreferentin (Schwerpunkt: Geflüchtete Menschen und Junge Erwachsene), Studentin der Pastoralpsychologie und Philosophie.
„Wer bin ich? Was will ich vom Leben?“ Wer kann darauf schon adäquat antworten? Sind wir nicht alle ein bisschen fragend? Fragende, die sich dessen bewusst sind, gewinnen manch neue Perspektive auf das Leben. Ich begleite Sie gerne auf der Suche nach Ihren Lebensfragen

Br. Jürgen M. Böhm

Br. Jürgen M. Böhm

geb. 1963, Kapuziner und Priester. Immer mehr Menschen suchen nach Orientierung und Halt; viele sind durch Erfahrungen in ihrem Leben innerlich verletzt und verwundet. Gott spricht bei Jesaja:

„Ich habe dich in meine Hand geschrieben, du bist mein.“ Ich bin überzeugt, dass Gott uns auch heute berühren und heilen kann. Denn er ist der „Immanuel“, der „Gott mit uns“.

Br. Rudolf Dingenotto

Br. Rudolf Dingenotto

Franziskaner, arbeitete in der Pfarrseelsorge, als Schulseelsorger, Exerzitienbegleiter, Arbeiterpriester, Krankenhausseelsorger und mehrmals als Guardian.
Schwerpunkt seiner Arbeit war lange Zeit die Seelsorge in der Psychiatrie, die er fast 20 Jahre in verschiedenen Kliniken mit großem Engagement ausübte.
Früh erkannte Br. Rudolf, dass man als Priester und Seelsorger auch ein Hobby braucht.
So liebt er es in der Natur zu sein, am liebsten bei der Arbeit im Garten oder auf dem Fahrrad, um neue Landschaften zu erkunden.

Johannes Faupel (EN,PL)

Johannes Faupel

geb. 1965, verheiratet, zwei Söhne, Systemischer Therapeut und Berater IGST (11/2011 Ende der dreijährigen Ausbildung), Entwickler von Psychologenwerkzeugen, freier Fachjournalist und Texter.

Meine Sicherheit: der Glaube.
Mein Angebot: die gemeinsame Suche nach dem Schlüssel zu den Möglichkeiten.
Mein Weg: ein kleiner Schritt nach dem anderen.

João Ferreira (PORT)

João Ferreira

aus Portugal, geb. 1965, verheiratet, drei Kinder, Pädagoge, Seelsorger, Diakon.
Die Hektik der Stadt und Einsamkeit trotz der vielen Menschen – da braucht man öfters jemanden der zuhört.
Ich biete Ihnen Zeit und Solidarität an und freue mich auf eine Begegnung.

Andreas Hoffmann

Andreas Hoffmann

geb. 1966, Pastoralreferent, Krankenhausseelsorger, Geistlicher Begleiter.

„Wenn wir das, was in uns liegt, nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.“ (H. D. Thoreau)

Das ist meine Erfahrung: Wunder können geschehen, wenn ich meine Gedanken in einem vertraulichen Rahmen aussprechen darf.

Pater Stefan M. Huppertz OFMCap

Pater Stefan M. Huppertz OFMCap

Pater Stefan Maria Huppertz (42) ist Rektor der Liebfrauenkirche und leitet als Vikar mit Br. Michael das Kloster. Er wurde 1977 in Oberhausen / Region Rhein-Ruhr geboren, trat 2002 in den Kapuzinerorden ein und wurde 2009 in Münster zum Priester geweiht. Zusammen mit früheren Teams entwickelte er Formate wie „Schlag 12 – Messe für Ausgeschlafene“, das „Klosterforum Isarvorstadt“ und weitere Projekte, die der Lebenswirklichkeit und Glaubenspraxis von heute entsprechen wollen.
Als Coach und Organisationsentwickler ist er mit einzelnen, Ordensgemeinschaften und anderen Gruppen in Veränderungsprozessen unterwegs.
P. Stefan Maria Huppertz freut sich auf Begegnungen, Herausforderungen und gemeinsame Wege in Frankfurt am Main und im Bistum Limburg.

Gabriele Kirst

Gabriele Kirst

geb.1960, verheiratet, 2 Töchter, systemische Beraterin.
Meine Kraftquelle ist mein Glaube.
Es beginnt mit dem Mut, den ersten Schritt zu wagen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wohltuend ein wertfreies, zuhörendes Ohr dabei unterstützen kann.
Dazu möchte ich Sie einladen! Ich freue mich auf Sie – herzlich willkommen.

Angelika Lampka

Angelika Lampka

geb. 1971, Förderschullehrerin und zurzeit in der Zusatzausbildung zur systemischen Beraterin.
Ich habe zwei Töchter und bin seit meiner Jugendzeit mit Liebfrauen verbunden. In dieser Zeit hat sich viel verändert und der Spruch „Du musst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst“ (Gandhi) trifft meine Einstellung zu vielen Bereichen des Lebens und Glaubens.
„Alles hat seine Zeit“ und diese besondere Zeit der Turmzimmergespräche ist für Sie da!

Thomas Leistner (EN)

Thomas Leistner

geb. 1962, verheiratet, Dipl. Theol., Betriebswirt, Ausbildungen in Humanistischer Psychologie (TZI-Diplom) und Systemischer Beratung.
Tätigkeiten: Lehrer, Supervisor/Berater, Notfallseelsorger und geistlicher Begleiter.

„Irenäus von Lyon bringt es für mich auf den Punkt, worum es im Leben und Glauben geht: Die Ehre Gottes ist der lebendige Mensch.“

Hermann J. Menne (ES)

Hermann Menne

geb. 1938, verheiratet, drei erwachsene Kinder, Sozialarbeiter.

„Nach Jahrzehnten im caritativen kirchlichen Dienst, möchte ich meine Erfahrungen in der Beratung von Menschen in Not und schwierigen Lebenssituationen weiterführen. Da sein, zuhören, gemeinsam einen Weg suchen und finden, der Möglichkeiten aufzeigt und Halt in Gott gibt.“

Elfi Mühlhause

Elfi Mühlhause

geb. 1959, Theologie im Fernkurs, langjährige Mitarbeit bei der Telefonseelsorge und Krankenhausseelsorge, geistliche Begleiterin.

„Aus eigener Erfahrung, weiß ich, wie wohltuend es ist, in einem ‚geschützten Rahmen‘ sich einem anderen Menschen anvertrauen zu können. Ich freue mich, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, wenn Sie Ihre Ängste, Sorgen und Probleme vor Gott bringen möchten.“

Heribert Neuhaus (ES, IT (pass.)

Heribert Neuhaus

geb. 1940, Theologe, verheiratet, vier erwachsene Kinder.

„Manchmal braucht fast jeder einen Menschen, mit dem man einfach im Vertrauen reden kann über das, was bedrückt. Ich habe Zeit zum Zuhören, ganz gleich, um was es geht; und vielleicht klärt oder löst sich ja auch schon etwas durch ein Gespräch.“

Ingrid Noll

Ingrid Noll

geb. 1943, verheiratet, berufstätig, drei erw. Kinder.

„Ich bin nicht die Krimi- Autorin und bin auch keine Theologin – ich bin Laie! Aber ich bin nicht Laie, wenn es um das ganz normale Leben geht, um unsere Ängste und Einsamkeit, um Konflikte zu Hause oder im Beruf. Ich finde es gut, sich gelegentlich etwas ,von der Seele‘ zu reden!“

Rainer Petrak (FR)

Rainer Petrak

geb. 1940, langjähriger Gemeindepfarrer, jetzt im Ruhestand, ausgebildeter Eheberater.

„Ich bin gerne solidarisch mit Menschen in ihrem Fragen und Suchen um Glauben und Gott, Leben und Sterben.“

Sr. Bettina

Sr. Bettina

Sr. Bettina Rupp, geb. 1966, Steyler Missionsschwester, Sozialarbeiterin Begleitung junger Menschen im Rahmen des Steyler-Freiwilligendienstes Missionarin auf Zeit (MaZ).

„Was wir im Auge haben, das prägt uns, dahin werden wir verwandelt, und wir kommen wohin wir schauen“ (Heinrich Spaemann) –
ist mein Lieblingsbild für den Weg, den Gott uns führen will.

Br. Paulus Terwitte (EN,IT)

Br. Paulus Terwitte

geb. 1959

Ich bin Kapuziner und Priester. Durch meinen Ausbildungsweg in Gestaltseelsorge habe ich mein Leben, Hoffen, Glauben und Lieben tiefer verstanden. Mir sind Themen wie Gestaltung von Beziehung, Kreativität oder Sexualität im Horizont von Spiritualität vertraut. Ich nehme mir gern Zeit für Sie. Sie können versuchen, mir offen vor und offen für Gott zu begegnen.