Organisten, Festschrift und Klang der Göckel-Orgel: Blättern Sie durch diese und mehr Themen

Organisten in den Gottesdiensten

  • Ludwig Eichelbeck,
  • Gerhard Garleb,
  • Lutz Maly,
  • Benedikt Milenkovic,
  • Peter Reulein (links im Bild),
  • Andreas Walke (rechts im Bild).

Festschrift zur Einweihung der Göckel-Orgel

Die Göckel-Orgel der Liebfrauenkirche ist in erster Linie ein liturgisches Instrument. Deswegen wurden zwei Spieltische gebaut, die beide besondere Anforderungen erfüllen. Um ein Dirigat vom Spieltisch aus zu ermöglich, ist der auf der Empore vorhandene Spieltisch fahrbar. Der untere Spieltisch hingegen ist
transportabel. Seine schlichte Struktur erlaubt es, dass er von zwei Personen in wenigen Minuten auseinander- und an einem anderen Ort in der Kirche wieder zusammengebaut werden kann.
Erfahren Sie mehr in der Festschrift indem Sie auf das Foto oder den nachfolgenden Link klicken:
Festschrift  

So klingt die Göckel-Orgel

Peter Reulein spielt an der Göckel Orgel der Liebfrauenkirche in Frankfurt am Main von Gaston Beliér (1863-1938): Toccata pour Grand Orgue (1912). Orgelspiele zu verschiedenen Anlässen, bewegende Chomusik, erleben Sie ganze Vielfalt der musikalischen  Liebfrauenkirche  im YouTube Kanal:
Kirchenmusik in Liebfrauen

Disposition der Orgel in der Liebfrauenkirche, Frankfurt am Main

Erbaut 2008 von der Fa. Göckel, Mühlhausen-Rettigheim (bei Heidelberg)
Disposition:      Kantor Peter Reulein, KMD Hans-Otto Jakob und OBM Karl Göckel
Intonation:        OBM Karl Göckel
Register:           54 (davon 2 Transmissionen, 8 Extensionen) + 3 (Satellit)

  • Elektr. Schleiflade
  • Normal-, Sub- und Superoktavkoppeln
    digitaler Spieltisch, Walze
  • Elektrische Spiel- und Registertraktur
  • Zwei fahrbare digitale Spieltische
  • Lichtinstallation
  • Fernwerk per WLAN (Satellit)
  • Intervallkoppel einstellbar
I. Manual (Hauptwerk) C-c4
  • Principal 16′
  • Principal 8′
  • Viola da Gamba 8′
  • Flûte harmonique 8′
  • Bordun 8′
  • Oktave 4′
  • Cor de nuit 4′
  • Cor de nuit 2′
  • Cornett 5-fach
  • Mixtur Major 4f 2′
  • Mixtur Minor 3f 1 1/3′
  • Trompette 8′
  • Tuba 8′ (Auxiliar)
II. Manual (Schwellwerk) C-c4
  • Gambe 16′
  • Geigenprincipal 8′
  • Gambe 8′
  • Gedeckt 8′
  • Unda Maris 8′ ab c°
  • Octave 4′
  • Viola da Gamba 4′
  • Flauto dolce 4′
  • Doublette 2′
  • Sesquialter 2-fach
  • Harm. aetheria 4f
  • Mixtur 4f 2′
  • Clarinette 8′
  • Krummhorn 8′
III. Manual (Recit) C-c4
  • Bourdon 16′
  • Flûte traversière 8′
  • Bourdon 8′
  • Viol de Gambe 8′
  • Voix céleste 8′ ab c°
  • Flûte octaviante 4′
  • Nasard 2 2/3′
  • Octavin 2′
  • Tierce 1 3/5′
  • Piccolo harmonique 1′
  • Basson 16′
  • Trompette harm. 8′
  • Hautbois 8′
  • Voix humaine 8′
  • Trompette harm. 4′
Pedal C-g1
  • Grand Bourdon 32′
  • Principal 16′
  • Subbass 16′
  • Flûte 16′
  • Oktavbass 8′
  • Flûte 8′
  • Oktave 4′
  • Flûte 4′
  • Cor de nuit 2′
  • Bombarde 16′
  • Trompette 8′
  • Clairon 4′
Satellit (Fernwerk)
  • Copula 8′
  • Flöte 4′
  • Flöte 2′