Ministerpräsident Bouffier überreicht Bruder Paulus Bundesverdienstkreuz

Volker Bouffier übergibt das Bundesverdienstkreuz an Bruder Paulus

Der Kapuziner erhielt das Bundesverdienstkreuz für die Arbeit zum Wohle von Obdachlosen

Das Bundesverdienstkreuz erhielt nun Bruder Paulus Terwitte ausgehändigt. Dem Kapuziner wurde es im Frühjahr von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier  verliehen. Damit hatte er den Ordenspriester für dessen gesellschaftlichen Einsatz ausgezeichnet. Erstens sei der Priester besonders besorgt um obdachlose Menschen. Zweitens engagiere er sich durch seine Medienarbeit und auch sonst gesellschaftlich überragend. Deshalb verleihe er ihm den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wollte diese Auszeichnung dem Ordensbruder persönlich aushändigen.
 
Daraus ergab sich eine Feierstunde im Biebricher Schloss am 16. Juli 2021. Von der Einladung sei er innerlich berührt gewesen. Denn so spüre er, wie er mit Hessen und Deutschland tief verbunden sei. Mehr jedoch noch mit „seinem“ Franziskustreff. Das sagte der in Stadtlohn geborene Ordenspriester Paulus Terwitte anlässlich der Auszeichnung. Folglich nehme er das Bundesverdienstkreuz  vor allem stellvertretend an. Dabei denke er vor allem an die haupt- und ehrenamtlichen Engagierten des Franziskustreffs. Denn ohne sie könne es den Frühstückstreff für obdachlose Menschen nicht geben. Und auch nicht die Sozialberatung und sonstigen Angebote der Franziskustreff-Stiftung.

Bouffier überraschte in seiner Rede die Zuhörer

Bevor er seine Zuhörer überraschte, bezeichnete Volker Bouffier in seiner Rede zur Übergabe der Auszeichnung den Franziskustreff als einen „Ort der Ruhe und Einkehr“. Er verwies er auf Bruder Wendelin Gerigk. Der Kapuziner habe den Gastraum für obdachlose und bedürftige Menschen 1992 gegründet. Das wirkte bis heute. Denn am gleichen Ort gebe es bis heute ein hochwertiges Frühstück für Menschen, die auf der Straße leben. Dazu werde ihnen auch eine persönliche Sozialberatung angeboten, die sie sofort und ohne Terminvereinbarung in Anspruch nehmen könnten. Täglich frühstücken dort bis zu 100 Obdachlose. Denn hier könnten sie durchschnaufen und erhielten eine solide Grundlage für den Tag. Er wisse das aus eigener Anschauung, da selber dort schon mitgeholfen habe bei einem Besuch …

Bruder Paulus verantwortlich

Von 2010 bis 2015 leitete Bruder Paulus die Einrichtung im Geiste des Gründers. Daraus entstand die Idee, 2013 eine Stiftung zu gründen durch die Kapuziner. Deshalb gründete als Stifterin die Deutsche Kapuzinerprovinz die Franziskustreff-Stiftung.Sie ist als Trägerin des Franziskustreffs auch Initiatorin für weitere Projekte. Als Vorstand der Stiftung möchten Bruder Paulus sein Team  weitere Projekte voranbringen. So soll künftig im Schulunterricht transparenter über das Thema Obdachlosigkeit und Armut informieren. Alle Überlegungen haben dabei immer das gleiche Ziel: Menschen, die aus dem Tritt geraten sind, sollen wieder einen Schritt nach vorn zurück in die Gesellschaft gehen.

Breite Unterstützung

Der 61-jährige Kapuziner ist froh, dass obdachlose Menschen so breit unterstützt werden. Darüber wird auf der Internetseite der Franziskustreff-Stiftung umfassend informiert. Erstens geht es darum, wie man sich ehrenamtlich engagieren kann. Desweitere um Spendenmöglichkeiten. Und drittens wird über Testament und Erbschaften informiert.

Zur Person

In Stadtlohn/Westfalen kam Paulus Terwitte 1959 zur Welt. 1978 trat er in den Kapuzinerorden ein. Nach dem Studium von Philosophie und Theologie in Münster und Graz wurde er 1985 zum Priester geweiht. Bevor ihm verschiedene Leitungsfunktionen anvertraut wurden, bildete sich fort Psychologie und Gruppenleitung. Damit kam er an unterschiedliche Orte, etwa Stühlingen, Dieburg und Frankfurt am Main, Bruder Paulus ist Redner und Referent zu Fragen der Ethik und Autor zahlreicher Bücher. Da er jahrelang einen Politik-Talk moderierte und auch den ZDF-Fernsehgottesdienst gestaltete, ist er vielen aus Funk und Fernsehen bekannt,

 
Der Franziskustreff liegt ihm besonders am Herzen
 
Erfahren Sie mehr über die Kapuziner in Frankfurt am Main